Platz da?! Jugend im öffentlichen Raum

Mittwoch, 12. Februar 2014

Besucher im Zelt bei der Dialogveranstaltung zum öffentlichen Raum

Dialog im Zelt: Diskussion zum Thema öffentlicher Raum

Eine überraschende Ortswahl traf die Erlanger SPD für die Dialogveranstaltung zum öffentlichen Raum: SIe fand tatsächlich im (winterbedingt nur halb-)öffentlichen Raum statt, in einem Zelt auf dem Neustädter Kirchenplatz.

Dort diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie die Interessen der „Nutzer“ der Innenstadt – insbesondere junger Menschen, die dort ihre Abende verbringen – mit denen der Anwohnerinnen und Anwohner ausgeglichen werden können. Dabei herrschte grundsätzlich Einigkeit, dass eine Verdrängung aus der Innenstadt heraus keinen Sinn mache. Es müssten aber Lösungen gefunden werden, die den Nutzern bewusst machten, dass von ihnen Belästigungen für die Anwohner ausgingen und dass Rücksichtnahme zwingend sei. Dafür sei die Arbeit der Streetworker des E-Werks ein Ansatz. Außerdem müsse man mehr Plätze anbieten, auf denen man sich treffen könne, damit nicht an den wenigen verfügbaren Plätzen einfach durch die Zahl der gleichzeitigen Nutzer das Problem zu groß werde. Diskutiert wurde dabei unter anderem eine entsprechende Gestaltung von Flächen an der Regnitz oder auch die Öffnung städtischer Plätze und Grünanlagen vor allem dort, wo verhältnismäßig wenig Menschen leben.

Deutlich wurde auch, dass das Problem nicht vorrangig die Jugendlichen sind, die sich auf den Plätzen der Stadt treffen, um abends beisammen zu sitzen, etwas zu trinken und sich zu unterhalten – sondern dass das Hauptproblem vor allem die Kneipen-Heimgänger seien, die auf ihrem Nachhauseweg für Lärm und unschöne Hinterlassenschaften sorgten. Auch hier sei es notwendig, Bewusstsein für die Belästigungen zu schaffen, aber auch mit Polizei und Ordnungsmaßnahmen einzugreifen.

Schlagwörter: , ,

Weitere Inhalte

  • Facebook-Seite der Jusos Erlangen